Mrz 172014
 

Schalke landet, das kann man nach Abschluss des 25. Spieltages so sagen, einen Big Point im Kampf um die Champions League Qualifikation. Während Dortmund und Leverkusen patzten und auch Wolfsburg nur unentschieden spielte, erkämpfte sich Schalke bei starken Augsburgern einen wichtigen Sieg.

Keller vertraute der Formation vom Sieg gegen Hoffenheim. Das sollte sich zunächst rächen. Matip war nach einem langen Abschlag in der 5. Minute noch nicht auf Betreibstemperatur und Hoogland legte mustergültig für den guten Werner auf. Kein Start nach Maß und auch in den folgenden 20 Minuten kam Schalke nicht ins Spiel. Auch, weil Augsburg, wie schon der FSV Mainz 05, eine überragende Teamleistung ablieferte.

So brachten eine Reihe von Einzelaktion die Knappen zurück ins Spiel: Neustädter grätschte endlich mal mit Erfolg. Draxler trickste und Boateng ließ einen hören. Danach war es der Riecher des Hunters, der das 1:1 perfekt machte. Danach war es ein Spiel auf Augenhöhe, das Schalke durch einen guten Angriff in die richtige Richtung kippte. Ironischerweise war es einer von vielen Ausrutschern, der das Siegtor einleitete. Wie in der Szene für Höwedes, war der Untergrund ein wenig zu rutschig. Gleich reihenweise landeten die Spieler auf dem Hosenboden. Warum? Eine Erklärung gab es nicht.

Danach hätte Schalke den Sack zu machen können. Erspielte sich noch die ein oder andere Chance. Ein komplett anderes Spiel entwickelte sich dann nach der Auswechslung von Jule Draxler. Von da an war ein Bruch im Schalker Spiel und man ließ sich die letzten 20 Minuten komplett in die eigene Hälfte drängen. Augsburg konnte davon jedoch nicht profitieren, weil Höwedes des öfteren rettete.

Das Lob des Tages heimsen dieses mal zwei Akteuere ein: Sead Kolasinac zeigte erneut, dass er nicht nur defensiv fast alles richtig macht. Mit seiner Vorlage zum Siegtreffer zeigte er, dass er eine feste Größe auf Schalkes linken Flügel wird. Zudem zog er dem Shooting-Star der Augsburg – Andre Hahn – den Zahn. Sie lieferten sich leidenschaftliche Duelle, die Kola meistens für sich entschied.

Das andere Lob geht – natürlich – an Herrn Huntelaar. Zehn Bundesligaspiele, neun Treffer. Alle 90 Minuten ein Treffer. Da können sich alle Topstürmer der Liga ne ganz dicke Scheibe von abschneiden. Er hat angekündigt, in der Rückrunde mindestens so viele Treffer wie Einsätze zu erzielen. Bisher ist er auf einem sehr sehr guten Weg.

 Posted by on 17. März 2014 at 07:30

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>