Feb 102014
 

Es war circa eine halbe Stunde gespielt, da verlor der FC Schalke für kurze Zeit seine defensive Ordnung. Es waren die wenigen Minuten, als die Königsblauen nur zu zehnt agierten, weil Roman Neustädter draußen behandelt wurde und noch nicht durch Kaan Ayhan ersetzt wurde.

Davor und danach waren die Aktiven des FC Schalke die absoluten Herren in der Arena auf Schalke. Schalke begann mit Uchida auf rechts. Wie zu erwarten. Und die Mannschaft machte sofort Druck, erspielte sich zahlreiche gute Chancen. Erst nach 15 Minuten traute sich Hannover das erste Mal, einen ihrer gefürchteten Konter anzusetzen. Viel rum kam bei keinem der wenigen Versuche, denn Schalke stand, bis auf die oben erwähnte Ausnahme, im defensiven Gesamtverbund wie eine 1.

Und es belohnte sich noch vor der Halbzeit für den guten Auftritt. Kola Kolossinac setzte sich “Draxler like” auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und legt zur verdienten Führung von Farfan auf. Nur kurze Zeit später zeigte die Mannschaft, wie gut sie Fußball spielen kann: Boateng öffnet das Spiel mit einem langen Ball auf Farfan. Der bedient mit einem Zuckerpass den hinterlaufenden Uchida. Der Japaner hat den Überblick und legt auf Max Meyer ab, der ebenso wenig Probleme hat den Ball einzuschieben, wie fünf Minuten zuvor Farfan.

Die zweite Halbzeit ist eigentlich kaum der Rede wert. Schalke dominierte offensiv wie defensiv, ließ quasi nichts zu und erspielte sich die ein oder andere Möglichkeit. Hier könnte man den einzigen Kritikpunkt ansetzen: Obwohl Hannover sicherlich nicht so schlecht war, hätte man die Niedersachsen gestern auch mit einer Klatsche gen Heimat schicken können. Doch der Wille dazu war auf Schalker Seite nicht stark genug. Verzeihbar, denn man ließ auf der anderen Seite auch nichts zu, was diese Begegnung noch hätte drehen können.

Das Sonderlob vergebe ich heute an Chinedu Obasi. Man sieht, wie er von Spiel zu Spiel besser wird und für den Rest der Saison eine absolute Option für die Flügel ist. Sicher wird er keinen Julian Draxler verdrängen können, wenn der bald wieder fit wird. Doch Obasi kann Druck machen. Das hat er heute bewiesen.

Hätte mir jemand in der Winterpause gesagt, Schalke hat nach dem 20. Spieltag vier Punkte Vorsprung auf Platz 5 und ist in Schlagdistanz zu Dortmund und Leverkusen, ich hätte ihn für verrückt erklärt. Jetzt fühlt es sich einfach nur gut, gewohnt und irgendwie auch richtig an. Der S04 ist wieder da. Das ist ein richtig geiles Gefühl.

 Posted by on 10. Februar 2014 at 07:30

  2 Responses to “Die Herren im Haus”

  1. […] Schalke 04: Keine offenen Fragen hinterließ der Schalker Sieg bei Torsten Wieland. Blogundweiss verteilt sogar […]

  2. freut mich wirklich, dass Obasi langsam wieder Fuß fasst; es gab ja einige, die ihn schon abgeschrieben hatten;
    allerdings können die vier Punkte auf Gladbach und Wolfsburg auch schnell wieder weg sein; also gegen Leverkusen nachlegen

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>