Okt 252012
 

Schalke dominiert den FC Arsenal in London, feiert einen absolut verdienten Auswärtssieg und setzt sich an die Spitze der Vorrundengruppe. Dabei ließ man Arsenal vor dem eigenen Tor quasi keine Chance. Die gefühlten Niederlagen gegen Düsseldorf und Montpellier scheinen ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben.

In den ersten 15 Minuten rutschte ich ein wenig nervös auf meinem Platz hin und her, denn Schalke spielte passiv, ließ Arsenal mal machen und konzentrierte sich auf die Defensive. Dann legte vor allem Jefferson Farfan den Schalter um und die Königsblauen übernahmen die Kontrolle. Zwar erspielte man sich in der ersten Halbzeit nur wenige richtig gute Chancen, die Dominanz der zweiten Halbzeit war aber schon in den ersten 45 Minuten deutlich erkennbar. Vor allem in der Defensive ließen Höwedes und Matip die Offensivkräfte der Gunners dermaßen alt aussehen, dass es zwangsläufig nach vorne gehen musste.

Was soll ich noch schreiben? Schalke spielt einen richtig guten Ball, steht hinten sicher und trifft vorne mindestens doppelt. So ist man so schwer zu schlagen, dass sogar die Topteams der Champions League im eigenen Stadion nichts zu melden haben. Natürlich ist der FC Arsenal derzeit nicht in der besten Verfassung, doch wenn man sich das Spiel gegen Piräus ins Gedächtnis ruft, dann kann man nur eine Schlussfolgerung ziehen: Schalke ist das Topteam dieser Gruppe und kann sich mit einem Heimsieg im ersten Rückspiel der Gruppenphase schon auf die KO-Phase freuen.

So weit sind wir natürlich noch nicht. Dazwischen liegen die Heimspiele gegen Nürnberg und Sandhausen und das Auswärtsspiel in Hoffenheim. Zum Schluss bleibt nur eines zu sagen: Weiter so, Jongens!

 Posted by on 25. Oktober 2012 at 07:30

  8 Responses to “Hinten gut, alles gut!”

  1. […] Blogundweiss sagt einfach “Weiter so, Jungs!” […]

  2. Wenn der Fehlpasskönig (95% ) Fehlpässe während 90 Minuten , Matip , das endlich abstellen würde , dann wären wir nach vorne noch viel effektiver . Ansonsten kann man Eurem Bericht nichts mehr hinzufügen

    • Dein Kommentar ist doch quatsch. Sorry, dass ich das so sagen muss. Leider bietet die UEFA keine Statistiken, doch in der Bundesliga hat Matip eine Passquote von 84,3%. Höwedes hat genau 1% mehr. Nur Papadopoulos hat mit 87,6% angekommener Pässe eine bessere Quote.
      Hier muss man noch bedenken, dass Matip sehr viel häufiger am Spielaufbau beteiligt ist, was man an der Anzahl der Pässe insgesamt ablesen kann.
      Ich weiß nicht, warum bei Matip die Fehlpässe so ins Auge stechen, aber man sollte sich hier nun mal nicht nur auf seinen subjektiven Eindruck verlassen.

    • Wo steht das, mit der Fehlpassquote? Ich kann die Statistik nicht finden!
      Allerdings habe ich eine Statistik mit 77% gewonnener Zweikämpfe gelesen.

  3. Ich muss da nochmal die Bild zitieren, Sorry, aber die haben in ihrer Statistik zum Spiel gegen Arsenal eine Fehlpassquote von 32,irgendwas für Matip vermerkt und das ist ein normal Wert! Denn da gehen ich mit TobiTatze konform; Matip spielt halt auch häufig diese Aufbaupässe, auch gerne mal nen gewagten! Und das ist auch ok, wenn man insgesamt so sicher steht, wie zuletzt! Noch ein Nachtrag zu der von mir oben genannt Zweikampfquote von 77%: da sind noch nichtmal die gefühlten 15-20 Situationen dabei, wo Matip den Pass des Gegners richtig erahnt, antizipiert und die Situation entschärft, bevor es überhaupt zu einem brenzligen Zweikampf kommt! Alles in allem hat Matip gestern, wie sehr häufig, eine Riesen Partie gespielt!

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>