Sep 292012
 

Schalke gegen Düsseldorf. Aufsteiger gegen Champions League Teilnehmer. Auf dem Papier eine klare Sache. In der ersten Halbzeit ebenso. Schalke spielte die Rheinländer quasi an die Wand. Dann fasste sich Düsseldorf ein Herz und holte einen Punkt. Ein unvergesslicher Abend.

Ganz spontan habe ich am Donnerstag noch eine Stehplatzkarte für das Spiel erhalten. Am Freitag konnte ich es kaum aushalten. Ich war “heiß wie Frittenfett” und schon die Anreise aus Köln, die Klasse Stimmung auf dem Weg ins Stadion, haben mich erahnen lassen, dass dieser Abend ein ganz besonderer wird.

20120929-103101.jpg

Im Stadion war ich doch ein wenig verwundert. Massig Platz im Gästebereich. Bierstände noch und nöcher. Freundliches Personal wohin man schaut. Und alte und neue Bekannte, die ich aufgrund meiner Abwesenheit aus den Stadien in dieser Saison schon ganz lange nicht mehr gesehen habe.
Die Stimmung im Stadion war schon vor dem Spiel positiv “geladen” und so wie Schalke von Beginn an das Heft in die Hand nahm, wurde auch die Gästekurve das dominierende Organ im eckigen Rund.
Die erste Halbzeit war mit Abstand das Beste, was ich von Schalke in dieser Saison gesehen habe. Hatte Düsseldorf da überhaupt eine Chance? Ich meine eine richtige Torchance? Ich glaube nicht.
In der zweiten Halbzeit kam Düsseldorf natürlich mit neuem Schwung aus der Kabine. Es ging quasi hin und her. Nicht nur auf dem Platz, sondern auch auf den Rängen. Natürlich war das Publikum, ebenso wie die Mannschaft, nach dem Anschlusstreffer wieder da.
Wer jetzt aber behauptet, Schalke hätte aufgesteckt, dem muss ich ganz klar widersprechen. Leider schafften wir es nicht, mit dem 1:3 wieder für klare Verhältnisse zu sorgen. Holtby und vor allem Afellay hätten den Sack wieder zu machen können. Zu Afellay: ihm muss dringend jemand sagen, dass er nun in der Bundesliga spielt und er sich den Ball nicht mehr meterweit vorlegen kann, wie er es aus Spanien kennt.
Der Rest vom Fest ist eine gefühlte Niederlage, denn eigentlich darf sich ein Spitzenteam das Spiel nach 2:0 Führung, nach so einer ersten Halbzeit, nicht mehr aus der Hand geben.
Trotzdem bin ich gestern mit erhobenem Kopf, ohne Greul auf die Mannschaft und mit frohem Herzen wieder in die einzig wahre Rheinmetropole gereist. Ich habe einen grandiosen Fußballabend erlebt, bei der sich meine Mannschaft teuer verkauft hat. Ich habe einen Gegner gesehen, dessen Leidenschaft in der zweiten Hälfte unbendig war. Und ich habe eine Atmosphäre erlebt, die mir jetzt noch das Hühnerfell wachsen lässt. Beide Lager haben sich auf dem Platz und auf den Rängen nichts geschenkt.
Danke, Fortuna! Toll, dass ihr wieder da seid!

Wie habt ihr das Spiel der Schalker gesehen. Lasst es uns gemeinsam analysieren!

 Posted by on 29. September 2012 at 10:31

  17 Responses to “Danke!”

  1. Ich bin sauer. Nur auf wen? Eigentlich ist es wie du schreibst, es hat nicht an der Einstellung gelegen. Trotzdem darf man sich nicht 2 Stück einschenken laasen in so einem Spiel, es sei denn, man hat vorher 5 Stück gemacht.
    Die hätte S04 machen können. Locker, oder eben genau deshalb vielleicht doch nicht.

    Afellay hat mir übrigens besser gefallen als gegen Mainz. Erpaßt sich langsam in die Mannschaft ein.

    Eine Sache werde ich allerdings nie verstehen. Warum wechselt man erst wenn das Spiel schon den Bach quasi runter ist.

  2. Das DANKE! sehe ich genauso in Bezug auf den Besuch des gestrigen Spiels. Das Verhalten bei der Einlasskontrolle, die gute Food & Beverage-Versorgung, ausreichend viele “Pipi-Becken” und die Stimmung – alles war wirklich ausgezeichnet. Mir hätten auch beide Halbzeiten unserer Mannschaft gefallen – wenn wir eine Mannschaft aus der 3. Liga wären. So wäre entschuldbar, wenn eine grandiose erste Halbzeit nicht über die Pause zu retten wäre. Aber nicht bei einer Erstligamannschaft, die nicht müde wird ihre Ansprüche durch Presse und Social Media zu bekräftigen. Durch die blauweisse Traumbrille mag Deine Einschätzung in Bezug auf die Leistung des S04 stimmen. Objektiv gesehen geht sowas überhaupt nicht und muss Konsequenzen haben – es ist ja nicht das erste Mal.

    Leid tun mir nur die Einwechselsspieler und da möchte ich an Detlefs aussage anknüpfen, da ich auch nicht verstehe, warum so spät gewechselt wird und dann auch noch die Art und Weise. Welcher Oberkarusselbremser kommt auf die Idee eine langzeitverletzen Spieler in der gestrigen Situation einzuwechseln, wo die Mannschaft auseinanderbricht, der vor seiner verletzungsbedingten Auszeit nie seine Leitungen gebracht hat (Obasi). Dafür bleibt Pukki draußen, der gegen Mainz, wenn auch von Draxler aufgelegt, ein Tor gemacht hat…WAS WAR DAS DENN? Das wird weder Obasi noch dem Spiel gerecht. Am schlimmesetn finde ich die Situation aber für Marco Höger, der schon gezeigt hat was er kann. Er wird immer dann eingewechselt wenn kaum noch Zeit bleibt den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Als Spieler sieht er dann immer schlecht aus. So können die Probleme an denen wir schon lange arbeiten nicht gelöst werden.

    Schlussendlich machen die gleichen Protagonisten wiederholt die gleichen Fehler (Chancenverwertung, genaues Passspiel) und nachher wil es wieder keiner gewesen sein.

    So wirkt der Spruch auf dem Spielankündigungsplakat der Düsseldorfer wie die Aussage eines Orakles: GLÜCK AUS.

    Und die Fortuna hat recht behalten und uns gezeigt, wie man als Mannschaft mit deutlich geringerer individueller Qualität zurückkommt und ein Unentschieden zu einem gefühlten Sieg umwandelt.

    Danke Düsseldorf für einen schönen Abend.

    • Maddoc04 …meine absolute Zustimmung zu Deinem Kommentar! Ergänzend frage ich mich, warum Spieler wie Fuchs nicht einmal in Frage gestellt werden und warum der Trainer die Verteidigung wieder umstellt, obwohl sich die Aufstellung mit Höwedes in der Innenverteidigung und Uschi als Rechtsverteidiger im Spiel gegen Mainz bewährt hat??? Was hat Huub Stevens gegen Escudero und Pukki? Die beiden haben schon bessere Spiele gemacht als beispielsweise Fuchs und Obasi oder Marica in mehreren Spielen! Ich hoffe, diesmal galten die Pfiffe dem Trainer, denn die Mannschaft hat gut gespielt allerdings nicht mit der nötigen Sicherheit und Konsequenz vor dem gegnerischen Tor.

      • Welche Pfiffe denn bitte? Die Mannschaft wurde zurecht mit Applaus verabschiedet! Und ich bin mir sicher, dass der Huub seine Gründe gehabt haben wird.

      • Uwe, die Pfiffe habe ich auch gehört und die kamen auch zu recht. Ansonsten teile ich Deine Einschätzung bis auf Fuchs, weil ich den nicht so schlecht gesehen habe, ist aber meine subjektive Einschätzung. Auffallend ist bei jedem Spiel, dass kein Plan B in der Mannschaft existiert. Dieses gepaart mit einem fehlenden wirklichen Führungsspieler macht die Mannschaft extrem verwundbar. Funktioniert das auf Huntelaar ausgerichtet Konzept nicht, bricht alles zusammen. Der selbtsernannte Raúlnachfolger Holtby ist ein fast kompletter Ausfall und wird niemals annähernd die Qualität eines Raúl erreichen, da ihm die Antizipationsfähigkeit der Bewegung des Gegeners fast komplett fehlt. Der einzige der wirklich fast immer richtig liegt in der Vorrausschau der gegnerischen Bewegung ist Papadopoulos. Aber der kann so ein Spiel nicht drehen. Ich denke der Einsatz der von Uwe genannten Spieler in der Startelf ist ein zielführender Ansatz. Glück Auf!

    • Ich habe bewusst wenig zum Spielverlauf, zu einzelnen Spielsituationen und der Bewetung einzelner Spieler geschrieben, da ich beim Spiel doch schon ordentlich einen sitzen hatte. ;)
      Für mich war das Spiel deswegen einfach extrem mitreissend. Genauso wie die Stimmung im Stadion.
      Wie bewertet ihr denn die Leistung in der 2. HZ? Hat Schalke da wirklich aufgesteckt? Ich glaube nicht.
      Zu den Einwechslungen: Stevens ist ein notorischer Späteinwechsler. Das kann man in den Saisonstatistiken (http://blogundweiss.de/saisonstatistiken-201213/) ablesen. Ob, hätte, wäre, wenn Pukki statt Obasi das Spiel noch rumgerissen hätte? Ich weiß es nicht. Ich hatte schlussendlich einfach nur den Eindruck, dass wir von einer leidenschaftlichen Truppe niedergekämpft wurden, obwohl wir dagegen gehalten haben. Das ist schon ganz anderen passiert. Siehe letzte Woche in Frankfurt.

      • @da ich beim Spiel doch schon ordentlich einen sitzen hatte. ;)

        das erklärt auch diese aussage: @Die erste Halbzeit war mit Abstand das Beste, was ich von Schalke in dieser Saison gesehen habe.

  3. DANKE maddoc!!! alles gesagt! und sowas von nagelaufmkopf!!!

  4. Also aus dem Stehplatzbereich kamen sicher keine Pfiffe, sondern Applaus. Pfiffe habe ich persönlich nicht rausgehört.
    Maddoc, Holtby ist kein Raul Nachfolger. Kann er gar nicht. Die Verantwortung soll doch auf mehrere Schultern verteilt werden. Also entweder bin ich zu blauäugig oder ihr seid zu kritisch.
    Ich kann den Ärger absolut nachvollziehen. Aber in meinen Augen seht ihr das Ganze doch ein bisschen zu schwarz.

  5. Mahlzeit!

    Ich kann mich den Kommentatoren anschließen. Mir fällt zu dem Spiel auch sonst nix mehr ein.

    Allerdings möchte ich der deutschen Polizei mal wieder danken, daß sie friedlichen Fans
    den Abend versaut hat. So geschehen an der “Kastanie” an der Bahnlinie zum Stadion.
    Danke fürs Pfefferspray, Arschlöcher!

    In diesem Sinne
    Glückauf

  6. @derwahrebaresi: da steh ich auch immer noch zu. Welche Halbzeit habe ich denn verpasst, die viel besser war als die erste Halbzeit am Freitag?

    • 96

      • Ich habe mir die Mühe gemacht und mir das Spiel gestern tatsächlich noch mal über 90 Minuten im “Re-Live” angeguckt. Was soll ich sagen? Du hattest Recht! Die erste Halbzeit war gar nicht sooooo überragend, wie ich sie gesehen habe.
        Allerdings weiß ich auch warum. In der 1. Halbzeit haben wir es nur zwei Mal geschafft, wirklich zum Abschluss zo kommen. 2:0 Führung. Ansonsten habe wir ballsicher gespielt und die Kugel auch ordentlich in das “letzte Drittel” gebracht. Irgendwann in der 30. Minute hat der Kommentator mal ein paar Statistiken zum Besten gegeben: 68 % Ballbesitz. 86% Passgenauigkeit. Uns fehlte in der ersten Halbzeit schlichtweg der entscheidende Pass.
        In der zweiten Halbzeit lief es quasi umgekehrt. Die Spielkontrolle war aufgrund leidenschaftlich kämpfender Düsseldorfer nicht mehr so gegeben, dafür konnte Schalke endlich mal mehr als zwei mal zum Abschluss kommen. Leider hat uns in dieser Phase die Effizienz gefehlt.

        Et is, wie et is! Ein Punkt ist besser als keiner! Ich wundere mich, warum sich ganz Fußballdeutschland – und insbesondere königsblau – so ein Fass wegen dem Spiel aufmachen. Die Anderen haben letzte Woche ein 0:2 und ein 2:3 verspielt und alle fanden das irgendwie gar nicht so überraschend. In welchenSphären bewegen sich eigentlich unsere Ansprüche schon wieder?

        • @ Du hattest Recht! Die erste Halbzeit war gar nicht sooooo überragend, wie ich sie gesehen habe.

          wie schon geschrieben, der alk-konsum erklärt deine sichtweise. :-)

          m. e. war auch die erste halbzeit nichts besonderes, wenn man mal von den toren absieht.
          eins noch nach ner standardsituation. :-(

  7. Über 90 Minuten gebe ich dir Recht. Die einzelnen Halbzeiten betrachtet, muss ich dir widersprechen.

  8. […] Blogundweiss ist trotz der gefühlten Niederlage mit erhobenem Kopf aus der Arena geschritten und sagt Danke! […]

  9. […] Samstag geht es gegen Düsseldorf. An das Hinspiel erinnere ich mich gerne zurück, auch wenn das Endergebnis eher nach Niederlage schmeckte. Ich hoffe, dass das Team seine  Lehren […]

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>