Apr 162012
 

Zunächst einmal vorneweg: Es war ein klasse Derby! Nur leider mit falschem Ausgang, denn Schalke verliert und ebnet den Borussen damit den Weg zur Meisterschaft. Trotzdem: Das befürchtete Fiasko wurde es nicht. Schalke hätte sich mindestens einen Punkt verdient.

Eine der entscheidenden Szenen dieser Begegnung spielte sich kurz nach dem Führungstreffer durch Farfan ab. Schalke erobert den Ball und lief mit drei gegen zwei Überzahl in Persona von Raúl auf das Tor zu. Links lief Huntelaar, rechts Farfan. Dortmunds Innenverteidigung war genauso wie der schöne Roman im Rückwärtsgang. Doch anstatt die Überzahl auszuspielen, lupft der Spanier den Ball völlig unmotiviert in die Arme des Torwarts. Mit zwei Weltklassestürmern auf den Flügeln MUSS dieser Ball zum 2:0 in die Maschen. Quasi im Gegenzug trifft Piszczek durch einen – durchaus haltbaren – Sonntagsschuss zum Ausgleich.

Bis zum zweiten Gegentor spielte Schalke sehr gut, verschafft sich Räume und erarbeitet sich Torchancen. Nur der erneute Führungstreffer wollte nicht fallen. Dortmund war nur bei Kontern gefährlich. In der 62. Minute ist ausgerechnet Christoph Metzelder der Unglücksrabe, weil er seinem Busenfreund Kehl den Ball nach einer Ecke mit dem Arm vor den Fuß spielt. Der Vorwurf geht aber nicht an Metze, sondern an Papadopoulos Danach machte sich auf den Rängen und auch auf dem Rasen Müdigkeit breit. Man merkte dem Team an, dass sie sechs Pflichtspiele mehr auf dem Buckel haben und die Borussen wissen, wie sie eine müde Mannschaft kaltstellen. Man hat der Mannschaft und auch dem Publikum angemerkt, dass sie den Schalter nicht mehr umlegen kann. Die Kraft hat schicht und einfach gefehlt.

Am Ende bleibt die Enttäuschung, aber auch der Stolz auf die beste Saisonleistung gegen eines der Spitzenteams. Das Sonderlob geht heute an das Publikum. Selten hat die Nordkurve den Rest der Besucher so häufig aus den Sitzen bekommen, wie es gegen den Erzfeind der Fall war. Respekt. Auch für die ansonsten friedliche Atmosphäre. Ich habe bis auf eine Rangelei zwischen Logenrang und Nordkurve am Ende des Spiels nichts mitbekommen.

Ich verabschiede mich nun für eine Woche in den Urlaub. Bloggerkollege Thomas Wings hält in dieser Zeit die Fahne hoch.

Glück Auf!

 Posted by on 16. April 2012 at 07:30

  2 Responses to “Raúl zu lässig, Dortmund zu effektiv”

  1. Skandal! Also das mit dem Urlaub. Einen schönen selbigen, ansonsten kann man alles unterschreiben!

  2. Bericht stimme ich dir absolut zu. Geiles Derby mit einem falschen Ausgang. War alles bei.
    Du Urlaub – dann können wir ja alles zu “müllen” hier. Schönen Urlaub, über den großen Teich?

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>