Mrz 262012
 

15 Punkte auf einen Platz, der nicht für einen europäischen Wettbewerb qualifiziert. 13 Punkte auf einen (direkten) Europa League Platz. Schalke hat mit dem überzeugenden 2:0 Sieg gegen Ex-Tabellennachbarn aus Leverkusen den Weg ins Internationale Geschäft wohl endgültig geebnet und dazu noch einmal die Linie etwas dicker gemacht, die die großen Vier dieser Saison vom Rest der Liga unterscheidet.

Besonders in der ersten Hälfte war dieser Unterschied mehr als deutlich zu erkennen. Leverkusen war so harmlos, dass Schalke gar nicht anders konnte, als den Vorwärtsgang einzulegen. Auch wenn es bis auf die Situation zur 1:0 Führung keine sogenannte Hundertprozentige mehr gab, konnte Bayer froh sein, nicht schon zur Halbzeit deutlicher zurückzuliegen.

In der zweiten Halbzeit kam Leverkusen ein wenig besser ins Spiel. Doch Schalke hielt hinten so dicht, wie es eben ging und spielte weiter konsequent und meist über die Flügel nach vorne. Jetzt konnte sich Bayer beim starken Bernd Leno bedanken, dass es keine Klatsche wurde. Besonders hervorheben kann man eigentlich keinen Schalker in diesem Spiel. Ganz geschlossen präsentierte sich das Team auf hohem Niveau. Wenn man denn einem Spieler ein Extralob aussprechen will, dann wäre das in meinen Augen Atsuto Uchida, der es derzeit schafft, dieses Niveau mitzugehen. Das war lange nicht der Fall. Jetzt hat er sich auf der rechten Seite festgespielt. Ich bin gespannt, wie Huub Stevens entscheidet, wenn Benni Höwedes wieder fit ist. Doch das muss uns derzeit nicht beschäftigen.

Sehr erfreulich ist natürlich, dass Schalke endlich auch mal in der Tabelle geklettert ist, weil sich Gladbach den ersten Ausrutscher gegen Hoffenheim leistete. Natürlich ist das Rennen um die Meisterschaft derzeit noch nicht wieder unseres, doch auch der dritte Platz muss verteidigt werden. Denn entschieden ist da noch lange nichts, auch wenn Spiegel Online das etwas anders sieht. Die Absicherung von Platz 3 funktioniert nur mit weiteren Erfolgen, die uns auch automatisch den Blick nach oben weiter frei halten. Von daher bin ich gespannt, was die nächsten Bundesligaspiele bringen. Schalke hat nur noch das Derby vor der Brust, die Bayern nehmen sich mit Dortmund noch gegenseitig die Punkte weg. Spielen wir weiter so konstant, dann geht auch noch etwas nach oben. Dessen bin ich mir sicher.

 Posted by on 26. März 2012 at 07:30

  4 Responses to “Schalke demonstriert den Klassenunterschied”

  1. […] Tore? Kopien. 2 an der Zahl. Schön doof Leverkusen aber Danke. Zweikampf? super Schön. Einsatz? Schöner. Interviews? Schön. Blablabla Meisterschaft. . . . u.s.w. Ecken? […]

  2. Verdammt wichtiger Sieg, dazu noch gut gespielt, was will man mehr? ;)

  3. Das was schalke in den letzten Wochen zeigt ist überragend. Der Trainer Stevens hat es geschafft die verschiedenen Charaktere gekonnt in einer Mannschaft zu vereinen und schafft es, dass die Jungen von den Alten bzw. Erfahrenden geführt werden. Das ist leider nicht selbstverständlich. Es freut mich zu sehen, dass Huub immer noch alles im Griff hat. Wunderbar. Verlängert mit Raul einem so wichtigen Spieler für das Team. Topstar trotzdem Teamplayer.

  4. […] der Japaner hatte wirklich keinen guten Tag. Leider, denn noch gegen Leverkusen habe ich ihm ein Sonderlob […]

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>