Okt 102011
 

Schalkes große Kabine ist auch deswegen nicht mehr bis auf den letzten Platz gefüllt, weil Horst Heldt viele Spieler an andere Vereine verliehen hat. Gleich sechs Spieler, die eigentlich noch beim S04 unter Vertrag stehen, kicken derzeit unter fremder Flagge. Da es in der Länderspielpause sonst nicht viel zu berichten gibt, hier ein Blick auf die Leihspieler und ihre bisherigen Leistungen.

Edu:

Das Wunder von Mailand, wie er ab und an auch mal genannt wird, wurde quasi noch nach dem Ende der Transferperiode an den Bospurus verliehen. Weil es in der Türkei aufgrund eines Wettskandals zu einer Verschiebung des Spielplans kam, schlug Besiktas Istanbul Anfang September zu und lieh sich den Brasilianer aus. Für den Club verlief die Saison bisher durchwachsen. Derzeit liegt man auf Platz 4 der SüperLig. Ähnlich durchwachsen verliefen bisher die Einsätze von Edu. Zunächst nur als Joker eingewechselt, erkämpfte sich Edu auch dank seines Treffers beim 5:1 Kantersieg gegenüber Makabi Tel Aviv in der Europa League einen Platz in der Startelf. Doch seine chronische Schwäche, die mangelnde Torgefahr, bleibt Edu auch in der Türkeit treu. Sicher auch ein Grund, warum sich Edu in letzter Zeit wieder auf der Bank wiederfand. In sieben Pflichtspielen kam er nur zwei mal über die volle Distanz zum Einsatz. Im Schnitt steht er in jedem Spiel nur 49 Minuten auf dem Platz. Ein Treffer ist da viel zu wenig.

Anthony Annan:

Auch für Anthony Annan könnte es besser laufen. Sehr lange weigerte sich der Ghanae, das Berger Feld zu verlassen, um bei einem anderen Club Spielpraxis zu sammeln. Schalke schien sich schon lange mit Arnheim einig gewesen zu sein, nachdem Ralf Rangnick dem Nationalspieler deutlich machte, dass er für ihn wenig Chancen auf Einsätze in Königsblau sieht. Annan ging und schaffte es zunächst nicht in die Startelf von Vitesse. Erst am 5. Spieltag griff Annan in der Eredivisie ins Geschehen ein. Es setzte eine 4:0 Klatsche gegen Alkmaar. Doch schon im nächsten Spiel lief es besser. Auch beim 5:0 Kantersieg gegen Kerkrade spielte Annan mit. Beim 0:2 Auswärtserfolg gegen Excelsior Rotterdamm diente Annan lediglich zu Zeitschinden und wurde in der Nachspielzeit eingewechselt.

Fazit: Auch wenn Vittesse gut dar steht, Annan konnte anscheinend noch keine entscheidenden Akzente setzen. Gerade mal 25 Minuten durfte Annan im Schnitt pro Spiel auf den Platz. Sehr enttäuschend.

Vasilios Pliatsikas:

Der schöne “Billy” wurde nach seiner schweren Verletzung relativ früh in der Sommerpause für ein Jahr an den Reviernachbar aus Duisburg verliehen. Dort will sich der defensive Mittelfeldspieler mit guten Leistungen wieder für das königsblaue Trikot empfehlen. Etwas übermotiviert ging Billy in seine erste Zweitligasaison. Bei der Auftaktniederlage in Karlsruhe holte er sich die gelb-rote Karte. Am 5. Spieltag am Millerntor musste er erneut mit gelb-rot frühzeitig duschen gehen. Trotzdem genießt Pliatsikas das Vertrauen von Trainer Milan Sasic. Leider spielt der MSV derzeit nicht wirklich erfolgreich. Zur Zeit befinden sich die Meidricher auf dem Relegationsplatz 15. Lediglich einen Dreier konnte man einfahren. Immerhin wirkte Pliatsikas im Schnitt 58 Minuten pro Spiel mit. Addiert man die zwei Spiele hinzu, die Billy wegen der Ampelkarten abgesessen hat, kann man ihn getrost als Stammspieler bezeichnen. Hoffen wir, dass der MSV die Kurve bekommt und Billy weiter mit hilft, den Reviernachbarn in der zweiten Liga zu halten.

Ciprian Deac:

Der Rumäne will in der Heimat wieder auf die Beine kommen. Beim FC Schalke mehr als eine Enttäuschung, fasst er bei Rapid Bukarest wieder Fuß. In acht von neun Ligaspielen kam Deac zum Einsatz. Traf dabei doppelt und legte ebenso viele Tore auf. Ein guter Wert, wenn man bedenkt, dass Deac das vergangene Jahr praktisch keine Spielpraxis hatte. Auch in der Europa League ist Rapid vertreten und kämpft mit Eindhoven, Hapoel Tel Aviv und Wroclaw Warschau um das Ticket in die KO-Runde. 72. Minuten steht Deac im Schnitt auf dem Platz. Ein guter Wert. Stammspieler. Weiter so!

Carlos Zambrano:

Der Peruaner steht hier nur pro forma. Denn seine Vertragssituation ist für mich weiter ungewiss. Ist er eigentlich noch Spieler des S04? Oder hat St. Pauli den Nationalspieler verpflichtet, um ihn zu 1899 Hoffenheim zu verkaufen? Im Sommer gab es einigen Wirbel um Zambrano, der wegen einer Oberschenkelverletzung ausfällt. Denn St. Pauli hatte bereits Einigkeit mit Hoffenheim über einen Wechsel erzielt. Zambrano fiel aber durch den Medizincheck und der Transfer kam nicht zustande. Dann meldete sich Horst Heldt zu Wort, der Zweifel daran hatte, dass Zambrano überhaupt von St. Pauli verkauft werden durfte. Ein riesen Hin und Her. Im Endeffekt egal, denn zur Zeit befindet sich Zambrano noch in der Reha. Hoffen wir, dass er bald wieder auf dem Platz steht. Dann sehen wir weiter.

Mario Gavranovic:

The Speaker wurde in letzter Minute an den FSV Mainz ausgeliehen. Auf eigenen Wunsch. Gavranovic wolle mehr Spielpraxis sammeln. Allein Trainer Tuchel lässt ihn nicht. Nur ein mal wurde der Stürmer eingewechselt. Für 15 Minuten. Das heißt gleichzeitig, dass er sogar für den FC Schalke mehr Spielminuten absolvierte als für Mainz. Denn gegen Tenningen (DFB Pokal) und bei der Niederlage in Helsinki (Europa League Qualifikation) kam Gavranovic für Königsblau zum Einsatz. Keine Frage: Nicht nur für Gavranovic ist dieser Verlauf sehr enttäuschend. Sicher hat er bei Mainz keine Rumpelfußballer vor sich. Allagui, Choupo-Moting und Ujah sind sicher keine schlechten Stürmer, doch will er sich in der kommenden Saison wieder beim S04 beweisen, muss da einfach mehr kommen. Vor allem mehr Spielminuten.

Alles in allem hat keiner der Leihspieler wirklich beweisen können, dass Horst Heldt einen Fehler gemacht hat, als er sie weiter verliehen hat. Leider ist eher das Gegenteil der Fall. Das ist zum einen ganz gut für uns, denn das bedeutet, dass Rangnick und Heldt beim Aussortieren den richtigen Riecher hatten. Auf der anderen Seite werden wir in der kommenden Saison wohl wieder viel “Ballast” auf dem Berger Feld sehen, der den Nachwuchsspielern ihren Platz im Kader versperren. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Wir sollten keine voreiligen Schlüsse ziehen.

 Posted by on 10. Oktober 2011 at 07:30

  8 Responses to “Ein Blick auf die Leihspieler”

  1. Ist nicht auch Avelar nur nach Lviv ausgeliehen?

  2. Soweit ich weiss ist Zambrano noch Schalker, ist aber bis zu seinem Vertragsende verliehen.

  3. Informative, wenn auch besorgniserregende Auflistung, danke für die Mühe.

    Nur eine kleine Korrektur: Warschau und nicht Wroclaw ist in der Gruppe von Deacs Rapid Bukarest.

  4. Danke Tatze, schön zu wissen. V.a. Edus Werdegang in der Türkei interessiert mich, irgendwie mochte ich den Knaben ja. :D

  5. […] zur Rückrunde ausgeliehen. Moravek versucht beim FC Augsburg auf mehr Einsatzzeiten zu kommen. Im Oktober habe ich bereits einen ersten Blick auf die Spieler geworfen, die schon seit Saisonbeginn ausgeliehen sind. Nun ist es mal wieder Zeit, diesen Spielern auf die […]

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>