Okt 042011
 

Tja, nicht nur die Bildzeitung kann sich blumige Überschriften ausdenken. Dieser Mann ist es einfach Wert, ein wenig zu Übertreiben. Der Hunter zeigt, warum er immer noch einer der besten Torjäger in Europa ist. Mit seinen zwei Treffern sicherte er den Sieg gegen die Rothosen mit der roten Laterne. Es war ein umkämpfter Sieg, der in der Höhe so in Ordnung geht. Denn viel schlechter als Schalke war der HSV am Sonntag nicht. Doch Huntelaar machte mit seinen beiden Traumtoren den Unterschied. Das Kopfballtor zum 1:0 nach toller Kombination und präziser Flanke von Höger war “Kuranyi-Like”. Die erneute Führung sogar noch schöner. Der Treffer erinnerte an den ersten Spieltag der Vorsaison, als Farfan ähnlich artistisch zum Ausgleich traf. Huntelaar ist somit der beste Torschütze der Bundesliga. In seinen 13 Pflichtspielen traf er unglaubliche 15 mal. Eine schon fast beängstigende Quote, an die nicht mal der schöne Mario aus München heran reichen kann. Man stelle sich vor, Huntelaar hält diese Quote aufrecht.

Auch der Hunter-Counter (rechte Seite) freut sich. In der Bundesliga ist Huntelaar nämlich wieder zweistellig. Alle 95 Minuten trifft er ins Tor. Wettbewerbs übergreifend steht er noch besser dar. Dort darf er alle 74 Minuten die Arme in die Höhe reißen und sich feiern lassen.

Zum Spiel: Nach dem wiedermal guten Beginn ließ das Team im Laufe der ersten Halbzeit ebenfalls genauso stark nach. Warum das Team nach einer guten ersten halben Stunde immer wieder die Zügel aus der Hand gibt, ist mir ein Rätsel, das sich auch gegen Hamburg nicht lösen ließ. Stattdessen kassiert man durch einen individuellen Fehler von Höwedes und mangelnder Entschlossenheit von Fährmann den Ausgleich, der zu diesem Zeitpunkt völlig unverdient war. Erst danach spielte der HSV auf Augenhöhe und erarbeite sich bis 15 Minuten nach dem Wiederanpfiff diesen Treffer. Doch Schalke war stets die gefährlichere Mannschaft auf dem Platz und hatte vor allem durch Rául schon vor der Führung die besseren Torchancen. Vor allem die Einwechslung von Jermaine Jones brachte bei Schalke die Wende durch mehr Stabilität. Zudem leitete Jones den oben angesprochenen 1:2 Siegtreffer mit dem öffnenden Pass auf Fuchs ein.

Schalke beginnt mit dem dritten Sieg in Folge nach dem Rücktritt von Ralf Rangnick eine kleine Serie, die nun durch die erneute Länderspielpause wieder unterbrochen wird. Am Samstag in 12 Tagen geht es beim Abendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern weiter. Die Pfälzer haben Auswärts bisher nur einen Punkt holen können.  Die Chancen stehen also gut, dass sich Schalke weiter oben festsetzen kann.

Ach ja: Wer ist die Nummer 1 im Revier?

 Posted by on 4. Oktober 2011 at 07:30

  2 Responses to “Klaas-Jan Wunderbaar!”

  1. Um deine Abschlußfrage zu beantworten: der Fußballclub Rumeln 2001 Duisburg :P

    Ich vermute einen gewissen (und latenten?) Mangel an Konzentration hinter dieser wiederkehrenden – ja, was ist das? Nachlässigkeit? Und das Fehlen eines Chefs. Mag sein, daß Höwedes den geben soll, womöglich auch will, aber dann darf son Bock wie in dem HSV-Spiel nicht passieren.

  2. zu deiner Frage… die Nummer 1 im Revier ist derzeit Fortuna Düsseldorf (wie die ins Revier passen weiß ich aber auch nicht) :D

    http://www.reviersport.de/fussball/top100.html

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>