Sep 272011
 

Der FC Schalke hat einen neuen alten Trainer. Huub Stevens, der “Knurrer von Kerkrade” ist an das Berger Feld zurückgekehrt. Der Club greift somit zum zweiten Mal in Folge auf einen Trainer zurück, der zuvor bereits erfolgreiche Zeiten in Königsblau erlebt hat. Während landauf, landab ein junger Wilder gefordert wurde, ging Horst Heldt mit Huub Stevens auf Nummer sicher. Erfahrung auf der Trainerbank ist wieder in. Horst Heldt spielte auf der Pressekonferenz bewusst auf den FC Bayern an, die mit Jupp Heynckes ebenfalls einen der erfolgreichsten Trainer der Vereinsgeschichte vor der Saison zurückgeholt haben.

Vor allem auf Twitter waren die Reaktionen nach der Verpflichtung eher mit einer negativen Note versehen. Viele sehen in Huub Stevens den Defensivspezialisten, der lieber auf ein schnödes Unentschieden, als auf einen Kantersieg zu spielen scheint. Stimmt das? Nur bedingt. Natürlich stammt der Spruch “Die Null muss stehen” von Stevens, doch betrachtet man seine erfolgreichste Bundesligasaison 2000/2001, dann erkennt man ganz schnell, dass Stevens auch für tollen Offensivfußball steht. 65 Treffer erzielte Schalke in dieser Spielzeit. Ebbe Sand wurde mit 22 Treffern gemeinsam mit Sergej Barbarez Torschützenkönig. Zudem trafen mit Emile Mpenza und Jörg Böhme zwei weitere Spieler zweistellig. Ganz nebenbei hatte Schalke ebenfalls die wenigsten Gegentreffer kassiert. 35 an der Zahl. Schon nach dem 7. Spieltag haben wir aktuell 12 Gegentreffer.

Ein stärkerer Fokus auf die Defensive kann also durchaus nicht schaden. Denn auch in der heutigen Bundesligazeit ist der erfolgreich, der neben einer soliden Offensive eine starke Defensive stellt. Der letzte deutsche Meister wurde für seine Offensivpower gelobt, obwohl er beiweitem nicht die meisten Treffer erzielte. Er ließ die wenigsten Treffer zu. Ein weiteres Beispiel: Der FC Bayern. Jupp Heynckes ist kein Offensivfanatiker. Auch er gilt eher als Defensivspezialist. Vielmehr: Als Verfechter der richtigen Balance zwischen Abwehr und Angriff. Genau diese Balance muss Huub Stevens nun finden.

Und noch eine tolle Parallele zu seiner ersten erfolgreichen Amtszeit gibt es. Auch damals kam Huub Stevens erst nach Beginn der Saison zum FC Schalke. Und auch damals kam vor Transferschluss noch ein Spieler unseres ersten Gegners im UEFA-Cup. Am Ende machte Huub Stevens die Kappe auf den Kugelschreiber und feierte dann mit uns allen den Europapokalsieg. Na? Merkste was?

Willkommen zurück und viel Erfolg, Huub Stevens!

 

 Posted by on 27. September 2011 at 15:51

  3 Responses to “Huub kommt Heim”

  1. das kann ich nur unterstreichen :-D

  2. Ich will ja nicht der Pessimist aber da war die Struktur der Mannschaft eine ganz andere. Da hatten wir Mittelfeldspieler Böhme, Nemec und Möller die das defensive Spiel gestalten konnten. Ich glaube aber an Huub. Der wird das schon machen. Daumen hoch!

  3. Danke für diesen guten Kommentar!!! Stimme zu.

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>