Sep 192011
 

Schalke verliert gegen den FC Bayern mit 0:2. Leider völlig verdient. Dass die Münchner gestern die bessere Mannschaft sein würden, war schon vor dem Spiel abzusehen. Das Kollektiv, welches auch das Korsett der deutschen Nationalmannschaft bildet, kombiniert mit einem kleinen Franzosen und einem kleinen Brasilianer in Topform, war mindestens eine Nummer zu groß für Königsblau.

Von Beginn an lief Schalke den Gegenspielern und dem Ball hinterher. Nach einer Standardsituation schnappt sich Ribery den Ball und rennt Farfan davon. Der Rest des Teams kommt nicht auf die Idee, sich dem quirliegen Flügelspieler entgegen zu stellen. Mit etwas Glück macht Petersen das bis dahin verdiente 0:1.

Danach begann die einzige Phase der Schalker, in der man sich mit dem Rekordmeister fast auf Augenhöhe begegnete. Das Pressing klappte ab und zu und Huntelaar hatte den Ausgleich zwei Mal auf dem Fuß. Beide Male geht der Ball knapp am Tor vorbei. Den Hunter scheint der Schwung von Saisonbeginn schon wieder verlassen zu haben. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, ist er nun seit 273 Spielminuten, die er auf dem Platz stand, ohne Treffer. Eine der beiden Chancen hätte Huntelaar gestern reinmachen müssen, das war es dann aber auch schon wieder mit den guten Möglichkeiten.

Man soll die Meisterschale ja nicht zu früh übergeben, doch die erneut hochkonzentrierte, abgeklärte und ballsichere Vorstellung der Münchener macht es für die Konkurrenz in dieser Saison ganz ganz schwer. Doch es gibt Hoffnung: Schaut man auf die anderen Ergebnisse, dann ist die Meisterschaft der 2. Klasse offen. Die anderen Kandidaten, wie zum Beispiel Leverkusen und auch das Bienenvolk aus der verbotenen Stadt, schwächeln genauso wie wir. Die Überraschungsteams aus Mainz oder Freiburg sind ebenfalls nicht mehr so stark wie in der vergangenen Saison.

Doch um wieder bessere Ergebnisse zu erzielen, muss das Team erneut die Idee vom schnellen Angriffsfußball umsetzen. Was gegen Köln, Mainz und Gladbach so gut funktionierte, fehlte sowohl gegen Wolfsburg, als auch gegen Bukarest und gestern gegen die Bayern. Das Umschalten von Abwehr auf Angriff verläuft fasst so schleppend wie zu Magaths Zeiten. Dazu gesellen sich immer wieder teilweise eklatante Fehlpässe aufgrund technischer Mängel.

Dass die Entscheidung dann eben genau aus diesem Grund fiel, passt ins Bild. Fuchs wird auf links von Alaba stehen bzw. liegen gelassen. Papadopoulos kann die Flanke eigentlich klären, haut aber drüber. Der Rest war für Müller und die Bayern reine Formsache.

 Posted by on 19. September 2011 at 09:03

  3 Responses to “Papa macht den Sack zu”

  1. Naja, was man so in den Medien mitbekommen hat, gings in diesem Spiel fast nur um Fans gegen Neuer. Und dieses Verhalten war m.M.n. so nicht zu erwarten? Oder doch?
    Unser Auswärtsspiel auf Schalke war Spiel 1 nach Bekanntgabe.
    Und da war alles Friede, Freude, Eierkuchen.
    Da hätte ich gern was zu den gestrigen Vorkommnissen gelesen…

    • Ich persönlich war nicht vor Ort und habe die Stimmung gegen Neuer nur im TV miterlebt. Deswegen konnte und wollte ich nichts dazu schreiben.

      Einige der Transparente und Plakate waren wohl etwas daneben. Ansonsten gab es die üblichen Unmutsbekundungen. Wenn jemand erwartet hat, dass er gar keinen Gegenwind bekommt, der versteht nicht viel vom Fußball bzw. Fankultur.

      Im Großen und Ganzen können nun alle froh sein, dass die erste Begegnung vorbei ist. Ab sofort wird er immer wieder Pfiffe geben, wenn Neuer auf Schalke zu Gast ist.

  2. Pfiffe und Plakate waren zu erwarten, was mich irgendwie doch etwas sauer machte waren die paar Idioten die Feuerzeuge in Richtunge Manuel Neuer warfen.

    Das muss wirklich nicht sein, da bin ich dann etwas näher in meinem Blog drauf eingegangen. Mir ist allerdings nicht bekannt ob davon was in den Medien gezeigt wurde.

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>