Aug 222011
 

Das Auftreten der Königsblauen ist für uns Fans des FC Schalke derzeit nicht besonders gesundheitsfördernd. Nach der unterirdischen Leistung in Helsinki, knüpfte das Team nahtlos an den uninspirierten Auftritt gegen die Finnen an und boten mal wieder eine erste Halbzeit, die dem derzeit schlechtesten Team der Bundesliga, dem HSV, in nichts nachstand.

Weder das taktische Verhalten, noch die Willens- und Einsatzbereitschaft der Schalker hatte in den ersten 45. Minuten etwas mit Bundesliganiveau zu tun. Beim 1:0 nach einer Standardsituation hatte Ivanschitz wenig Mühe gegen Fährmann zu treffen. Umso mehr Mühe bereitete Fährmann vor dem 2:0 ein Standschuss von Alagui. Den Abpraller verwandelte Soto zum zwischenzeitlichen Fiasko für den S04.

Die Halbzeitanaylse der #Nerdkurve in Persona David04 und mir viel dann auch entsprechend aus: Keinen Drachmen hätte ich noch auf einen Sieg gesetzt. Die wage Hoffnung auf ein glückliches Unentschieden ließ mich in der Sauna Kneipe verweilen.

Doch Schalke scheint die zweiten 45 Minuten in Bundesligaspielen deutlich besser zu liegen, denn wie gegen Köln gab es erst zur zweiten Hälfte das schon zur ersten Halbzeit ersehnte Zuckerbrot für die Fans. Mit Draxler und vor allem Farfan wurde die Lethargie in der Offensive abgelegt. Das Pressing funktionierte besser, weil auch die Abwehrreihe deutlich höher stand als im ersten Abschnitt und das Umschalten vor allem über Farfan endlich ein würdiges Niveau erhielt.

Und eine weitere al verloren geglaubte Stärke brachte Schalke wieder ins Spiel: Die Gefahr bei Standardsituationen ist zurück! Nach dem Anschlusstreffer von Huntelaar – in dieser Bundesligasaison nun bei einem Wert von 67 Minuten/Tor – waren es zwei Eckbälle und ein direkt verwandelter Freistoß, die Schalke schlussendlich auf die Siegerstraße brachte.

Das Ergebnis von Mainz und vergangenes Wochenende gegen Köln machen auch Hoffnung, dass Schalke die Blamage von Helsinki noch ausmerzen kann. Vor allem mit dem wiedergenesenen Farfan hat Schalke eine enorm wichtige Option in der Offensive hinzugewonnen, die auch eine mit allen Körperteilen verteidigende Mannschaft aus Helsinki nochmal Kopfschmerzen bereiten kann und muss. Schalke muss im Rückspiel, also quasi der zweiten Halbzeit der Europa League Qualifikation wieder diese Moral zeigen, um eine Chance auf das Weiterkommen zu haben.

Trotzdem: In Zukunft darf sich Schalke gerne auch schon zur ersten Halbzeit eines Bundesligaspiels eben auf diesem Niveau präsentieren.

 Posted by on 22. August 2011 at 07:30

  3 Responses to “Bei Schalke kommt zuerst die Peitsche”

  1. Dein letzter Satz bringt es auf den Punkt!

  2. Dem letzten Satz schließe ich mich auch direkt mal an. Aber ansonsten is so ne Aufholjagd ja auch mal geil! ;-)

    Und auch hier sage ich es noch mal: ENDLICH IST DER JEFF WIEDER DA!!! :-)

  3. Hab mir das Spiel im Stadion angeschaut und war wirklich positiv überascht von Schalke…
    Die erste Halbzeit hat Mainz hammerhart dominiert, aber nach der Halbzeit kam Schalke richtig gut ins Spiel rein…
    Respekt!

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>