Jul 112011
 

Die Geschichte des FC Schalke 04 und Raúl kommt mir vor wie ein königsblauer Traum. Ok, zu Beginn der Saison muss sich Raúl wie in einem Alptraum vorgekommen sein: Zank und Streit im Verein, eine Niederlage nach der anderen und auch er selbst wartete lange auf sein erstes persönliches Erfolgserlebnis in Form eines Tores.

Doch Raúl wäre eben nicht Raúl, wenn er auch durch diese schwierige Zeit wie ein absoluter Vollblutprofi gegangen wäre. Manchmal hatte man fast den Eindruck, er wolle zu viel. Aufgrund der riesigen spielerischen Defizite im Mittelfeld, ließ sich Raúl immer häufiger und immer mehr in das kilometergroße Loch auf der “10” fallen, in das systembedingt niemand so richtig rein wollte und sollte. Dadurch fehlte der Knipser, wenn es dann mal im Strafraum brenzlig wurde. Nicht nur einmal kam Raúl in den ersten Spielen den berühmten Schritt zu spät, weil er sich vorher im Mittelfeld oder sogar in der eigenen Hälfte aufgerieben hatte.

Der Knoten platzte im November. In den Heimspielen gegen St. Pauli und Werder Bremen hatte Raúl seinen Rhythmus endlich gefunden und seine Führungsqualitäten, die er vorher schon durch seinen unermüdlichen Einsatz gezeigt hatte, schlug sich endlich auch in Zahlen und Punkten nieder. 29 Scorerpunkte (19 Tore, 10 Vorlagen) in 50 Pflichtspielen standen am Ende zu buche. Zudem gab es den ersten nationalen Pokaltitel für den Seniór.

Dem Stolz, dass so ein Weltklassespieler den Weg zum FC Schalke gewählt hat, ist bei mir längst einem Gefühl unermesslicher Dankbarkeit gewichen. Ich habe selten einen Neuzugang auf Schalke erlebt, der das königsblaue Blut, die Philosophie des Vereins und die Werte der Fans so schnell verinnerlicht hat wie Raúl. Nicht nur einmal habe ich das hier Kund getan.

Und der Senór wäre nicht der Senór, wenn er sich für die kommende Saison nicht ein neues Ziel gesetzt hätte. Schließlich fehlt dem Spanier ein letzter Vereinstitel, der für Real Madrid wohl eher eine Schande gewesen wäre: Der Döner Cup! Früher hieß er mal UEFA-Pokal, heute ist es die Europa-League. Ich hätte nichts dagegen, wenn Raúl uns zu diesem Titel führen könnte.

Was sich Ralf Rangnick mit dem Ausnahmespieler ausgedacht hat, lässt sich bisher nur erahnen. Es sieht so aus, als ob Raúl auf seine alten Tage nochmal ins Mittelfeld wechseln würde und eher die Position des offensiven Spielmachers ausfüllen würde und dort dann immer wieder in die Spitze zu stoßen. Ich bin gespannt, wie sich Raúl in der kommenden Spielzeit präsentieren wird. Mach et nochmal, Senór!

 

Bewertung von TobiTatze: 10 von 10 Punkten

Zu Beginn der Saison nur mit vollem Einsatz, am Ende der beste Torschütze im Schalker Team. Raúl war ist und wird immer Weltklasse blieben. Da gibt’s nix zu rütteln.

Bewertung von tommes04: 12 10 von 10 Punkten

Etwas besseres als Raul konnte dem S04 nicht passieren. Magaths beste Tat in seiner Amtszeit. Am Anfang von Rummenigge, Nerlinger und Co als zu alt verspottet, hat sich gezeigt, was für ein gereiftes Juwel aus einer anderen Welt zu uns gekommen ist – und sich nicht wie aus einer anderen Welt benimmt. Raul ist in allem top – der Begriff “Superlativ” ist für ihn gemacht worden. Nicht nur seine Leistungen sind stark überdurchschnittlich, mehr noch macht seine Fairness, Bescheidenheit, sein Ehrgeiz, Coolness, Kreativität, Integrationsfähigkeit, Bodenständigkeit, Unaufgeregtheit, einfach nur die gesamte Person den Herrn Blanco diesen zu einem der größten Typen, die auf Schalke jemals unter Vertrag standen. Man stelle sich dies vor in einer Saison, in der auch der Rest der Mannschaft Leistung bringt. Ich selbst kann mich nicht erinnern, dass ich mal auf einen Einzelspieler unseres Teams so abgegangen bin. Daher verdiente 12 10 Punkte.

Die Leistung von Raúl in dieser Saison war...

  • 1 (unterirdisch) (1%, 1 Votes)
  • 2 (0%, 0 Votes)
  • 3 (0%, 0 Votes)
  • 4 (0%, 0 Votes)
  • 5 (mittelprächtig) (1%, 1 Votes)
  • 6 (1%, 1 Votes)
  • 7 (1%, 1 Votes)
  • 8 (5%, 9 Votes)
  • 9 (10%, 19 Votes)
  • 10 (weltklasse) (83%, 156 Votes)

Antworten insgesamt: 188

Loading ... Loading ...
 Posted by on 11. Juli 2011 at 07:30

  10 Responses to “7 – Raúl: Meister aller Klassen”

  1. Hab nochmal tobitatzes (vorrausgesetzt er ist es) Kommentar auf transfermarkt.de zum damaligen Gerücht Raúl zu Schalke raus gekramt:

    Ich musst erstmal nachschauen, ob auch wirklich der Raul gemeint ist
    Spitzen Ente! Gefällt mir (http://t.co/YVg6iib)

    • Zu diesem Zeitpunkt war das ja auch sicher noch ne Ente ;)

      Naja. Irren ist menschlich. Und ich habe damals nicht im Traum daran geglaubt, dass Raúl eines Tages königsblau wird.

  2. Ich muss zugeben das ich Anfangs bedenken hatte das ihn das gleiche Schicksal ereilt wie so manchem alterden Weltstar und er mehr teurer Schmuck als wirkliche Verstärkung sei. Rückblickend, Schande auf mein Haupt, das ich jemals soetwas zu denken gewagt habe, bleibt mir nichts anderes zu sagen als:

    “Muchas gracias, Senor! Quédate, como eres”

    Ein Spieler der, wie der kürzlich verabschiedete Marcelo Bordon, ein Vorbild für Groß und Klein ist und den Fußball, so wie ich ihn liebe, lebt!

    Ich bin überzeugt das rund um Ihn ein Team zu formen möglich ist, welches uns, in Erinnerung an ´97, wieder atemberaubende Donnerstagabende bereiten wird und in der Bundesliga den uns angestammten Platz vor den Unaussprechlichen erringen läßt!

    Wenn nicht ihm, wem dann 10 von 10!?

    PS: wenn wir schonmal voller Lobeshymnen sind, möchte ich kurz Äußern das ich sehr froh bin über ein, namentlich nicht erwähntes, großes “Socialnetwork” auf diesen Blog aufmerksam geworden zu sein!

  3. Keine Frage! Für einen solchen Spieler in seiner Gesamtheit, müssen neue Skalen her. Raúl ist für mich sogar der “Europäische Fussball-Profi 2010/11″ und dass natürlich nicht wegen seiner spielerischen LEistung, für die er aber auch schon eine 10 verdient hat.

  4. Noch mehr Magaths Erbe^^.
    Ein Spieler, der so aus dieser in der abgelaufenen Saison eher mauen Mannschaft so heraussticht, mag, wenn man nur die Leistungen dieser Spieler zum Vergleich hernimmt, fraglos die Spinal Tap’sche 11 verdient haben. Wenn das also die Bewertungsgrundlage ist – okay.
    Aber insgesamt ist das eher ne 8-9, Tendenz 9, vor allem der Anfangsschwierigkeiten wegen und auch, weil ich persönlich denke, daß ein Spieler, für den das Prädikat ‘Weltklasse’ gelten soll, in jeder Mannschaft überall herausragen kann, soll und muß. Nicht in jedem Spiel, Fehler und Formschwächen macht bzw hat jeder mal, aber über alles schon. Das sehe ich nur bei einem Spieler, der kommt ganz zum Schluß, also: 9.

  5. Ich schließe mich Manfreds Kommentar an. 9 Punkte für klasse Leistungen durch die ganze Saison, nimmermüden Einsatz und der Fähigkeit die Mannschaft mitzureißen. Für Charakterstärke, Bescheidenheit und allgemeines Verhalten außerhalb des Platzes hätte er sicher “Drölfzillionen” Punkte verdient. Zur 10 hätten allerdings meiner Meinung nach ein paar Sachen noch besser sein müssen. Allen voran die ersten 10 Bundesligaspiele und eine insgesamt gleichmäßigere Verteilung der Treffer (was ich meine war z.B. Kevin Kuranyis letzte Saison für uns, als er unglaublich oft das wichtige 1:0 gemacht hat) und einfach noch ein paar Treffer mehr.

    Trotzdem starke 9 Punkte. Ich hoffe, dass Raul nächste Saison wieder genauso gut und durchgehend mit Huntelaar zusammen spielt.

  6. Raúls Leistung habe ich mit 8 Punkten bewertet, weil er noch nicht alles gezeigt hat und ich denke es noch etwas Luft nach oben gibt. Trotzdem hat er schon mehr gezeigt als ich es erwartet hatte. Und wenn er im Interview den Fragesteller bescheiden anlächelt bekomme ich immer noch Gänsehaut, dass dieser geile Typ im Schalker Trikot rumläuft!
    Danke Felix dafür!

  7. 10 Punkte!

    Warum?

    Weil es Raúl ist, der ist wie er ist, und weil auch ich nie daran geglaubt hätte. dass er zu uns kommen könnte..

  8. 10…mehr gibts nicht zu sagen!!!

  9. 10 mindestens. Schon lange hat mich niemand mehr beeindruckt als dieser absolute Vorbildfußballer. Unglaublicher Charakter, Teamgeist, Laufbereitschaft in einer für ihn deutlich kleineren Welt ist eine unglaubliche Vorbildlichkeit, die für zukünftige (noch) Klein-Fußballer wahrscheinlich noch viel wichtiger in Zukunft sein wird als viele selbstverliebte HipHop Geldzeigeonkels es je zeigen könnten. Allein dafür……monumentieren den Bengel. Bin wirklich stolz, diesen Fussballer in unseren Reihen sehen zu dürfen. Hut ab und gaanz viel Respekt (das Wort ist ja mittlerweile mit Recht etwas verpönt, durch bestimmte Leute die diesen ständig einfordern, aber hier kann ich nur den Hut ziehen). Wirklicher Respekt vor Menschen wie Ihnen, Senor Blanco und schließe mich gern an:
    “Muchas gracias, Senor! Quédate, como eres”
    und auch hier:
    “Ein Spieler der, wie der kürzlich verabschiedete Marcelo Bordon, ein Vorbild für Groß und Klein ist und den Fußball, so wie ich ihn liebe, lebt!”
    wo er Recht hat, hat er Recht, vielen Dank für den kurzen und richtigen Hinweis.
    Habe die Ehre

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>