Jun 302011
 

Herr Papadopoulos war für mich eine der wenigen positiven Überraschungen der vergangenen Saison. Zu Beginn noch nicht richtig aklimatisiert, feierte Papa seinen Durchbruch im Heimspiel gegen Benfica Lissabon. Da grätschte er alles weg, was nicht bei drei auf der Torlatte war und erarbeitete sich von diesem Zeitpunkt an seine Einsatzzeiten.
Schon alleine seine Erscheinung muss jeden Gegenspieler Respekt einflößen: vom Gesicht her nichtmal in der Pubertät, von der Statur her ein würdiger Nachfolger des sagenumwogenen Adonis.


Was soll man noch schreiben? Als Abräumer auf der 6 stark. Auch in der Innenverteidigung mit gutem Stellungsspiel. Nach vorne riss er – trotz beeindruckender Statur – keine Bäume aus.
Im Großen und Ganzen ein absoluter Gewinn für dieses Team.
In der kommenden Saison sehe ich in nicht zwingend in der Startelf, sondern als Druckmacher und Springer in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld. Müsste ich mich entscheiden, würde ich ihn gegenüber Matip vorziehen. Aber das ist ein absolutes Luxusproblem. Gut so!

Bewertung von TobiTatze: 7 von 10 Punkten
Nach verhaltenem Start hat er sich seine Einsatzminuten redlich verdient. Eine Zaubermaus alá Moritz wird er nicht, dafür spielte er aber mit übergroßem Herz. Papa passt damit zu Schalke wie Arsch auf Eimer.

Bewertung von tommes04: 5 von 10 Punkten

Prinzipiell mag ich ihn ja. Seine Spielweise und das robuste Auftreten passen irgendwie auf Schalke. Mir kommen Erinnerungen an Didi Schacht, auch wenn das Äußere komplett anders ist. Dennoch komme ich nur zu einer mittelmäßigen Bewertung, weil er sich auch gerne mal verhauen und Gegner hat ziehen lassen. In der Abwehr bedarf es einer größtmöglichen Abgeklärtheit, die hat er (noch) nicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich würde ihn gerne noch länger bei uns sehen.

Die Leistung von Kyriakos Papdopoulos in dieser Saison war...

  • 1 (unterirdisch) (0%, 0 Votes)
  • 2 (0%, 0 Votes)
  • 3 (0%, 0 Votes)
  • 4 (1%, 1 Votes)
  • 5 (mittelprächtig) (3%, 5 Votes)
  • 6 (18%, 32 Votes)
  • 7 (33%, 59 Votes)
  • 8 (28%, 50 Votes)
  • 9 (7%, 13 Votes)
  • 10 (weltklasse) (10%, 18 Votes)

Antworten insgesamt: 178

Loading ... Loading ...
 Posted by on 30. Juni 2011 at 07:30

  6 Responses to “14 – Kyriakos Papadopoulos: Adonis mit Babyface”

  1. Bei nem Wort wie ‘Pupertät’ ist der Schritt zu ner kurzen Klugscheißerei schnell gemacht und da das nicht das erste Mal ist, habe ich mich diesbezüglich hier quasi schon akklimatisiert.
    Pubertät kommt aus der englischen Sprache und bedeutet, daß jemand alt genug ist, um in einen Pub zu gehen. Pupertät hingegen heißt, er ist noch ein Furzknoten.
    Was das Milchgesicht angeht: 4.

  2. @Manfred: Vielen Dank…

  3. Euer Artikel stimmt in allen Punkten zu 100 % . Ich würde ihnauch im Mittelfeld Matip vorziehen . Er ist ein ganz anderes Kaliber. Glück auf

  4. Für mich ist Papa ein Innenverteidiger, der im defensiven Mittelfeld aushelfen musste und immer dann eingewechselt wurde, um eine knappe Führung über die Zeit zu bringen. Diese Aufgabe hat er gut gelöst und bekommt von mir deshalb 6 Punkte.

    In der kommenden Saison wird er Herrn Metzelder verdrängen. Hoffentlich!

  5. Von mir gibt es 6 Punkte. Gefallen hat mit eigentlich immer der Einsatz, manchmal fehlte noch die Präzision und die Abgeklärtheit, aber hallo, er ist erst 19(!), also geben wir ihm auch Zeit sich zu entwickeln, dann werden wir noch VIEL Freude an ihm haben!

  6. Ich denke er braucht noch dringen Zeit um die, im Beitrag richtig erwähnte, nötige Erfahrung und Abgeklärtheit aufzubauen! Er ist ein Innenverteidiger der mit einem Höwedes gut harmonieren kann und denke er wird definitiv zu einem Juwel heranreifen! Gut, fußballerisch ist da noch viel Luft nach oben aber seine Zerstörerqualität ist vielversprechend!

    Deswegen 6 von 10

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>