Jun 242011
 

Christoph Metzelder war sicher der umstrittenste Neuzugang der vergangenen Saison. Er kam ablösefrei von Real Madrid, wo er sehr häufig verletzt war und nur wenige Spiele machte. Sein vorheriger Verein braucht hier nicht erwähnt werden, ist aber der Grund für die anfängliche Abneigung gegenüber dem Halterner.

Die Entscheidung Magaths, neben Westermann auch Marcello Bordon ziehen zu lassen, machte das Leben für Metzelder nicht wirklich einfacher. Ganz im Gegenteil. Die anfängliche Niederlagenserie wurde vor allem der neu formierten Abwehr angelastet, dessen Chef Christoph Metzelder sein sollte. Doch er schaffte es nicht, die nötige Stabilität in die Innenverteidigung zu bringen. Vor allem auch, weil er genug mit sich selber beschäftigt war. Drei Jahre unregelmäßige bis keine Spielpraxis in Spanien haben ihre Spuren hinterlassen.

Ausgerechnet im Derby schob Magath dann eine Verletzung Metzelders vor, um seinen Abwehrchef aus der Schusslinie zu nehmen. Es schien, als ob Felix Magath damit alles richtig gemacht zu haben schien. Metzelder kam zurück und fand seine Linie. Überragend waren seine Leistungen zwar über die ganze Saison nicht, er strahlte aber zumindest wieder ein wenig von der Stabilität und Sicherheit aus, die ihn bei den Unaussprechlichen und der Nationalmannschaft so wertvoll machten.

Im Laufe der Saison wurde dann die vermeintliche Schwachstelle in der Innenverteidigung, Benedikt Höwedes, immer stärker und wurde der Leistungsträger in der Schalker Abwehr. Metzelder schien eher Sidekick, denn Abwehrchef. Eines war Metzelder entgegen aller Erwartungen nicht: Ständig verletzt. In 48 der 52 Bundesliga-, DFB- und Champions League-Spielen stand er auf dem Platz. Ein persönlicher Erfolg, den ich ihm gönne. Denn hoch anzurechnen ist Metzelder auch die Offenheit, die er vor allem zu Beginn der Saison an den Tag legte: Er war praktisch der erste, der sich den Mikros stellte. Sprach die Fehler des Teams und auch seine eigenen schonungslos an und half so mit, die Mannschaft schlussendlich aus der Krise zu führen.

In der kommenden Saison wird Metzelders Platz in der Innenverteidigung nicht mehr so sicher sein, wie in der vergangenen. Höwedes ist die klare Nummer 1, Papadopoulos und Matip werden bei entsprechender Entwicklung ihre Ansprüche stellen. Metzelders Vorteil ist seine Erfahrung und seine Persönlichkeit auf dem Platz.

Bewertung von TobiTatze: 4 von 10 Punkten

Die beste Abwehr der Vorsaison wurde zur Schießbude der Liga. Diesen Schuh muss sich auch Metzelder anziehen. Zwar hat er sich nach der Zwangspause am 4. Spieltag stabilisiert, konstant gute Leistungen brachte Metzelder aber nicht. Trotzdem schätze ich seine Stellung im Team hoch ein, auch wenn in Sachen Fußball in der kommenden Saison gerne etwas mehr kommen darf.

Bewertung von Tommes04: 7 von 10 Punkten

Metzelder hatte es definitiv nicht einfach. Wie Uchida auch, kommt er aus einem völlig fremden Kulturkreis. Das brachte ganz erhebliche Eingewöhnungsschwierigkeiten mit sich mit einer katastrophalen Unsicherheit von der Vorbereitung bis hin zu den ersten Pokal- und Ligaspielen. Allerdings, und das rechne ich ihm sehr hoch an, hat er das nach einigen Wochen abschütteln können und gewann an Stabilität. Sein großes Plus war eine abgeklärte Spielweise in einer unsicheren Abwehrformation, seine Schwäche ist sein Tempo. Im Gegensatz zu Tobi will ich aber die Eingewöhnungsproblematik berücksichtigen und einen Extrapunkt gibt es dafür, dass er mit dazu beigetragen hat, Raul in den gelobten Verein zu holen.

Die Leistung von Christoph Metzelder in dieser Saison war...

  • 1 (unterirdisch) (3%, 4 Votes)
  • 2 (5%, 7 Votes)
  • 3 (6%, 10 Votes)
  • 4 (8%, 12 Votes)
  • 5 (mittelprächtig) (30%, 47 Votes)
  • 6 (29%, 45 Votes)
  • 7 (16%, 25 Votes)
  • 8 (3%, 5 Votes)
  • 9 (0%, 0 Votes)
  • 10 (weltklasse) (0%, 0 Votes)

Antworten insgesamt: 155

Loading ... Loading ...


 Posted by on 24. Juni 2011 at 07:30

  15 Responses to “21 – Christoph Metzelder: Doch nur der Sidekick”

  1. Habe 5 Punkte vergeben. Größere Sorgen als die Leistung der letzten Saison macht mir allerdings die Einschätzung, dass bei CM keine großen Steigerungen mehr drin sind. Seine eklatanten Geschwindigkeitsdefizite kann er nicht mehr wettmachen! Sein Stellungsspiel war auch teilweise wackelig. Es ist auch sein Beitrag als “linker IV”, dass der LV diese Saison oftmals schwach aussah. Ich habe letztens eine Statistik gesehen: die Schalker Gegentore fallen zu je 35 % über LV und RV, dazu aber nur 5 % über Höwedes “rechte Mitte” und 25 % über Metzes “linke Mitte”.

    Meiner Meinung nach unverständlich, dass wir uns nicht nach einem neuen IV umsehen. Für die erste Elf darf ein Metzelder bei unseren Ansprüchen nicht in Betracht kommen!

  2. Ich halte es so wie Tommes, und habe auch 7 Punkte gegeben.
    Viele verurteilen Metze immer noch aufgrund seiner Vergangenheit und seiner schwachen ersten Spiele, was ich nicht nur schade, sondern äußerst ungerecht finde.
    Ab Mitte der Hinrunde hatte er sich gut gefangen, und steigerte sich. Er ist zwar, Stand jetzt noch weit von seinen früheren Leistungen entfernt, aber genau so weit sehe ich ihn aufgrund seiner Ruhe und seinem Stellungsspiel vor Papa und Matip.
    Und natürlich: der Zusatzpunkt für Raul ;)

  3. Sechs Punkte von mir für Metze! Ja, er ist an allem schuld, was auf Schalke schiefläuft. Das weiß er selbst auch und zum Fanliebling wird er sicher nicht mehr. Allerdings – bei aller Verherrlichung von Bordon – Metze ist jünger, schneller und hat viel Übersicht. Das hätte Bordon in der letzten Saison auf Schalke aus meiner Sicht nicht mehr. Aber egal: Wir haben Höwedes (noch?), mit Papadopoulos (der noch viel lernen kann von Metze) und Matip (der noch mehr lernen muss) zwei gute Alternativen. Dazu sehe ich noch Zander aus dem Nachwuchs als Alternative. Mir ist nicht bang um die Schalker Defensive der Zukunft.

  4. Man sollte nicht vergessen, dass Abwehr kein Einzelkampf ist. Da lebt jeder von jedem, insbesondere natürlich der Innenverteidiger vom entsprechenden Außenverteidiger. Des halb halte ich die erwähnte Statistik nur insofern für Aussagekräftig, dass die Linke Seite insgesamt besser aufgestellt ist. Aber auch das gilt nur bedingt… denn arbeitet ein IV zuviel auf der anderen Seite, weil da Defizite sind, wird die eigene Vernachlässigt. Ich glaube nicht, dass es an Metze selbst lag, sondern an mangelnder Kommunikation. Und da ist Metze natürlich auch Schuld. Er hat einen insgesamt ordentlichen Job gemacht: Aber ich würde auch lieber einen frischen IV sehen, dem die Zukunft gehört…

  5. Von mir gabs ne 7! Er hat ne stabile Saison gespielt, abgesehen von den ersten Spielen! Aber viel wichtiger ist Metzelder neben dem Platz. Nicht nur, dass er sich immer auch den unangenehmen Fragen gestellt hat, er hat mit Sicherheit auch großen Anteil daran, wie sich die Jungen im Team entwickeln! Aufgrund seiner Erfahrung ist er einer der Stützen im Team, was das Mannschaftsgefüge angeht. Hinzu rechne ich ihm hoch an, dass er sich überhaupt getraut hat, diesen Schritt zu uns gewagt zu haben. Da gehört doch schon ein starker Charakter dazu! Ich denke, dass ein verletzungsfreier Metzelder auch in der kommenden Saison sicher einen Stammplatz hat, denn er verleiht allein durch seine Ausstrahlung den jungen und unerfahrenen Spieler Sicherheit, auch wenn er das ein oder andere Mal zu langsam ist!

  6. 6 Punkte von mir für seine Leistung nach den anfangs
    Schwierigkeiten. RV, neu LV meist schwach, Metzelder
    als Dauer Patient verschrien musste sich erst finden.
    Solide, nicht mehr und nicht weniger.

  7. Erstaunlich, wie gut ihr Metzelder gesehen habt. Natürlich hat er sich nach den ersten Spielen gefangen. Er hatte aber über die ganze Saison immer wieder richtig dicke Patzer drin.

  8. Von mir gab es 5 Punkte. Wie socius schon sagte: Solide.
    Am Anfang deutlich schwächer als solide, dann etwas stärker als solide.
    Ich frage mich allerdings woher die Kommentatoren wissen wie wichtig Metzelder für die Mannschaft ist. Klar als Pressersprecher ist er überragend :D

  9. Unsere Leser haben auch innerhalb der Mannschaft ihre Quellen :D

  10. Habe die Laufbahn von CM schon immer verfolgt. Als er zu Schalke kam, war er sehr schwach – lag wohl aber auch daran, da er bei Real mehr verletzt war als gespielt hat – aber hat dann sehr solide gespielt!

  11. Von mir gibts 5 Punkte, denn so habe ich ihn gesehen: mittelprächtig.

    Folgenden Satz kann ich aber nicht verstehen: “Die beste Abwehr der Vorsaison wurde zur Schießbude der Liga. ” Denn immerhin hatten wir immer noch die viertwenigsten Gegentore, und auch nur 13 mehr bekommen als in der Saison zuvor.

    Da kann man genauso gut Raul und Huntelaar niedermachen, denn mit nur 38 geschossenen Toren hatten wir immerhin auch 13 weniger als die Saison davor und immerhin die 3. wenigsten der gesamten Liga! Weniger hatten nur Pauli und Frankfurt, die beiden Direktabsteiger…

  12. Die besagte Statistik war glaube ich in dem Kicker heft jahresrückblick auf die letzte saison. Finde die Bewertung von.metze durch viele sehr überraschend. Denke, über die Saison 5-6 Tore deshalb, weil er bei flanken seinem Gegenspieler nicht hinterherkam. Ersatz für metze ist für mich DIE kernpersonalie für die nächste runde (und zw natürlich).

  13. metzelder und howedes 2011/2012…das wird besser sein als in 2010/2011

  14. […] und hat sich zum absoluten Führungsspieler entwickelt. Nicht nur das: Er ist der Abwehrchef, Metzelder der Sidekick. Diese Entwicklung ist auch Jogi Löw nicht entgangen. Er machte Bene zum Ende der Saison zum […]

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>