Apr 272011
 

Schalke unterliegt ManU im ersten Spiel des Halbfinales der Champions League zu Hause mit 0:2. Manchester unterschätzte die Knappen leider nicht. Die Anfangsoffensive überstanden die Engländer unbeschadet und dominierten spätestens nach den ersten 15. Minuten das Spiel bis zum Schluss. Der Doppelschlag von Giggs und Rooney Mitte der zweiten Halbzeit, konnte selbst der Verstoßene nicht halten.

Denn der Protagonist dieses Abends war eigentlich Manuel Neuer. In der ersten Halbzeit schwebte wieder dieses Karma der Unüberwindbarkeit über Neuer, das mich jedes Mal in eine Art Torjubel ausbrächen lässt, wenn er wieder einen dieser unhaltbaren Dinger irgendwo aus der Ecke fischt. Vor allem in der ersten Halbzeit hatte er reichlich Gelegenheit, mich ein ums andere Mal vom Hocker zu reißen.

Vom Hocker in der Grünen Wiese

Mit van der Saar im Tor wären wir wohl mit einem Gegentor in die Pause gegangen. Mit jedem anderen Torwart aus der Bundesliga hätten wir drei bis fünf Gegentore kassiert.

 

Ich kann durchaus verstehen, dass sich Horst Heldt gelassen zurücklehnt, wenn der Rest des Bundesliga-Zirkus uns Schalkern fasst schon aufzwingt, einen von Rummenigge diktierten Preis für Neuer zu akzeptieren. Natürlich hat der FC Bayern in einer weiteren Saison ohne Neuer kein ernsthaftes Torwartproblem, wenn sie die größte Baustelle der Mannschaft, die Abwehr, besser aufstellen. Da gebe ich dem Baziblogger Recht. Doch sie haben eben auch noch nicht den wohl besten Keeper der Welt, sondern “nur” einen grundsoliden Butt. Selbst wenn auch noch das Pokalfinale in Berlin verloren geht, halte ich den Verkauf Neuers an einen direkten Konkurrenten auch finanziell für einen Fehler. Diese Rechnung will ich aber nicht nochmal aufmachen. Einen eindrucksvollen Überblick verschaffte vor wenigen Wochen Gastautor Bene beim schalkefan.de.

Was bleibt ist eine minimale Hoffnung auf irgendein Fußballwunder in Manchester. Und natürlich der Stolz auf die Mannschaft, die zwar spielerisch nicht mithalten konnte, weil ihr schlussendlich auch ein wenig die Courage fehlte, dafür aber astrein gekämpft hat. Spieler wie Matip, aber auch Jurado und Baumjohann, haben gestern viel gelernt. Dies wird sich alles in der kommenden Saison auszahlen. Wie Manuel Neuer.

 

 Posted by on 27. April 2011 at 06:30

  10 Responses to “Das Karma der Unüberwindbarkeit”

  1. Du hast doch gehört was Beckenbauer gestern gesagt hat (oder auch nicht gehört): 24 Millionen, 25 Millionen, 30 Millionen – alles Geld, was da ist – ist der Neuer wert. Da wird dem Nerlinger gestern sicher ganz übel geworden sein, aber wenn der Franz das sagt…

    Übrigens – ganz ohne Schadenfreude – der Auftritt von S04 gestern war – gelinde gesagt – peinlich.
    Man hätte ja bereits in Halbzeit eins schon mit 4:0 hinten liegen müssen. Taktisch fragwürdig, spielerisch hoffnungslos unterlegen (vorn wie hinten). Schade, dass die durchaus ansprechende Leistung wie gegen Inter so gar nicht zu sehen war. Das wars dann wohl, in Old Trafford wird wohl nix zu holen sein.

    • Hat er das gesagt? Hab ich nicht mitbekommen. Glücklich werden Nerlinger und Co. tatsächlich nicht gewesen sein.
      Peinlich ist für Schalke in einem CL Halbfinale gar nichts. Hätte man einen guten Tag erwischt, hätte man ManU vielleicht die Stirn bieten können. Gestern war es dann wohl ein schlechter Tag. Da kann man gegen Manchester in guter Form einfach nix ausrichten.
      In dieser Saison solltest du dir als Münchner, mit Verlaub, eh an die eigene Nase fassen.

  2. Kurzzeitig hab ich echt geglaubt Manuel hält alles, aber wenn im Sekundentakt Leute vor einem frei auftauchen klappt das eben nicht. Leider.
    Falls noch irgend jemand Zweifel an manuel Neuers Klasse gehabt haben sollte, sind die jetzt wohl weggewischt. Leider waren seine Vorderleute gestern nicht ganz so Klasse, aber peinlich war das nicht. Es ist nie peinlich im Halbfinale der CL zu stehen, schon gar nicht, wenn maa vorher den Titelverteidiger raus geworfen hat!
    Und es gibt noch ein Rückspiel…

  3. ich finde – gelinde gesagt – peinlich, dass man diesen auftritt der schalker als peinlich betrachtet. MANU hat großartig gespielt und nichts zugelassen. sicherlich hat auch ein wenig die angst vor der eigenen courage mitgespielt. die unerfahrenheit der jungen spieler im schalker team und einige taktische fehler seitens RR taten ihr übriges.

  4. Wer sich den Dummschwätzer freiwillig anhört, hat auch sein elend-demenziöses Gebrabbel verdient. Und die Art und Weise, wie Bauern Lynchen gegen Inter Mailand ausschied, die war peinlich, Herr Zechbauer. Ansonsten gilt: It ain’t over ’til it’s over.

  5. hehe… mit Jahreszahlen hab ichs auch! “2001” wäre zum Beispiel eine. Aber lassen wirs gut sein… Die Hoffnung stirbt am 4. Mai.
    Keine Frage, der FCB war in dieser CL-Saison kein Ruhmesblatt – aber die Roten haben ja gestern nicht gespielt und mein Kommentar bezog sich aufs gestrige Spiel.

    • Und gerade WEIL deine Roten gestern nicht gespielt haben, solltest du den Auftritt der Schalker nicht als peinlich bezeichnen.
      Schalke hatte nen schlechten Tag, ManU einen guten. Dass wir dann nichts zu melden haben, sollte auch dir vorher klar gewesen sein.

  6. Ach komm… bitte ein bißchen mehr Kritikfähigkeit am eigenen Team. Fußball-Abend, Live-Übertragung, Halbfinale, Champions League, gegen Manchester… alles freut sich auf so ein Spiel, guckt gespannt und nach 15 Minuten muss man erkennen, dass da Schalke wie das Kaninchen vor der Schlange erzittert und regelrecht einfriert. Raúl macht Schattenspiele auf dem Platz, Sarpei wird schwindlig gespielt, nach vorn nüscht, nach hinten nüscht. Und man fragt sich, wie sowas kommt, wenn man zuvor sehr ordentlich Inter rausgekickt hat?!

  7. […] aus der Königsklasse. Auch gestern zeigte Manchester United mit ihrer B-Elf den Schalkern ihre Grenzen auf. Mit 0:2 und 1:4 gingen die Halbfinals also verloren. Das ist schade, denn diese Klatsche […]

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>