Dez 082010
 

Spieltag! Endlich! Nicht, dass wir die Zeit hier nicht genossen haben, aber jeder kennt das Gefühl, wenn er schon mal eine mehrtägige Auswärtstour gemacht hat: Der Spieltag ist immer am schönsten!

Wir lassen es deswegen ruhig angehen und ziehen erst gegen Mittag los. Regenjacke einpacken? Ach Quatsch! Is doch Portugal. Is doch wieder warm draussen! Also: Rheinsteiger Banner unter den Arm und ab ins nächste kleine Lokal, um sich die Grundlage zu schaffen für das, was da noch kommen sollte. Diese Restaurants gibt es in den kleinen Gassen an jeder Ecke, sind teilweise in die Hausflure der Häuser eingebaut und dementsprechend eng, aber gemutlich.

Gut gestärkt wird am nachsten Kiosk noch ein Fußpilz gekauft. Quanta costa? 55 Cent?!? Ok, wir nehmen alle! Am Rossio, dem grössten Platz in Lissabon und deswegen Treffpunkt fur Königsblau, kriegste das 100 pro nicht billiger. Recht haben wir. Kaum angekommen, trifft man direkt auch ein paar bekannte Gesichter bis hin zu alten Klassenkameraden. Schade, dass man sich nicht eher über den Weg gelaufen ist.

Es wird gesungen und gelacht. Immer wieder bleiben Einheimische und Spanier stehen, um sich mit den Fans des neuen Clubs von Raul ablichten zu lassen. Dann setzt der erste Regen ein. Er kommt so plötzlich, wie er wieder ging. Also alles halb so schlimm. Wir verlassen den Rossio und gehen wieder in die Kneipe, die uns gestern schon so gut gefallen hat. Das kleine Restaurant liegt am oberen Ende der Treppe, die die Altstadt und das Zentrum verbindet und bereits jetzt mit zahlreichen Vereins- und Landerschals drapiert ist. Aus Deutschland sind der VfL Bochum, die Hertha aus Berlin und unser FC Nürnberg vertreten. Da darf der Königsblaue-Schal ganz bestimmt nicht fehlen. Franky sponsort seinen Schal und er wird gemeinsam aufgehangt. Sieht super aus!

Dann geht es wieder runter zum Rossio. Mittlerweile haben sich gut 1500 Schalker auf und neben dem Platz versammelt. Es ist mit den Fangruppen und der Polizei abgesprochen, dass man nicht direkt dort in die Metro zum Stadion steigt, sondern ein Stück marschieren darf. Also: Ein paar Bengalos an, Hauptstrasse abgesperrt und der lautstarke Zug setzt sich in Bewegung. Wieder ein tolles Erlebnis. Die Bahnfahrt verläuft reibungslos. Die Polizei ist hier gut organisiert und sehr freundlich.

Das ändert sich, je naher man dem Stadion kommt. Plötzlich wird geschubbst, wenn man noch ein Bier an einem der Stände trinken mag. Man will die Meute zusammen halten. Vor der Einlasskontrolle steht man sich die Füße in den Bauch. Und dann kam es, wie es kommen musste. Der nächste Regenschauer setzt ein. Dieses Mal heftiger und TobiTatze ohne Regenjacke. Doof bin ich aber nicht, deswegen wird kurzerhand das Banner ausgerollt, mit denen wir knapp 10 Schalker buchstäblich ins Trockene bringen. Mir bringt das Ganze leider gar nix, denn ich steh ganz vorne und die Suppe lauft mir in die Trikotärmel.

Mehr konnten wir mit dem Banner am Stadion auch nicht anstellen, denn wir kommen durch die rigorosen Einlasskontrollen erst so spät, dass die wenigen Platze bereits weg sind. Auch der Anblick im Stadion ist ernüchternt. Es herrst gähnende Leere auf den Rängen. Das Stadion ist so gut gefüllt, wie die Arena eine halbe Stunde nach Einlass. Und das 5 Minuten vor dem Spiel. Dafür ist der Stadionsprecher ohrenbetaubend laut und wiederholt die Aufstellung der Gastgeber mindestens 2 Mal.

Zum Spiel will ich gar nicht allzu viel schreiben. Benfica war sicherlich spielbestimmend, aber weitestgehend harmlos. Wir hatten unsere Drangphasen und waren dabei schon sehr effektiv. Ich wurde gerne mal Feeedback von euch bekommen, wie der Support aus dem Stadion rüberkam. Die kleine Gruppe von Benfica-Supporter auf der anderen Seite war für uns auf jeden Fall nicht zu hören.

Nach dem Spiel wurden die Spieler beim Auslaufen gefeiert, denn lange nach Spielschluss musste der königsblaue Tross noch im Stadion verharren. Da war ich dann doch froh, dass das Stadion nicht mal annahernd gefüllt war. Sonst wurde ich wohl jetzt noch auf den grünen Rasen des Estadio la Luz starren.

Die Polizei beweist dann auch wieder echtes Timing. Man führt uns wieder raus und hält uns dann vor dem Stadion wieder eine halbe Stunde im Kessel. Ziemlich genau so lange, bis der Regen wieder einsetzt und der Tross zum zweiten Mal an diesem Abend komplett nass wird. Die Stimmung ist zwar gereizt, aber ruhig. Da hatte man etwas mehr Feingefühl zeigen können. Vor allem, weil man in der Stadt und in der U-Bahn dann wieder komplett “unbeaufsichtigt” war. Da fürchtete man sich wohl vor den Strafen der UEFA.

Egal, nass bis auf die Haut ging es erstmal wieder ins Hostel. Bei Franky und mir zeigten sich bereits die ersten Erkältungserscheinungen, so dass man nur noch in die Bar um die Ecke ist.

Das wars von mir aus Lissabon. Die Bilder, Videos, Bilderbeschriftungen kommen dann, wenn ich wieder auf heimischen Boden bin!

Glück Auf aus Lissabon!

 Posted by on 8. Dezember 2010 at 11:04

  3 Responses to “Lissabon Tag 3”

  1. […] Umso schöner zu sehen, dass es diesmal auch auswärts geklappt hat. Obwohl, ich hatte in Lissabon – zugegeben, vor dem heimischen Fernseher – eigentlich nie das Gefühl eines Auswärtsspiels. Nicht nur war das Stadion Da Luz erschreckend schwach besucht, auch von den portugiesischen Fans war über die ganzen 90 Minuten so gut wie nichts zu hören. Im Gegenteil, die Schalker Kurve machte so viel Lärm, dass sich selbst unsere Spieler heimisch gefühlt haben dürften. Aus Lissabon vor Ort berichten unsere Kollegen von blogundweiss.de. […]

  2. Ha Ha, das Problem mit ä, ö, ü und ß hatte ich auch mal, als ich beim Auswärtsspiel gegen Espanyol in Barcelona war. Ich habe mich damals allerdings durch die Windows-Sonderzeichentabelle gewurschtelt und war nicht so cool wie du. Nächstes Mal folge ich einfach deinem Beispiel.

    Der Support kam von Schalker Seite sehr gut rüber – und zwar über die volle Spielzeit. Dass auch Anhänger von Benfica im Stadion waren, habe ich jetzt erst durch dich erfahren. Gesehen und gehört hat man sie im TV nicht.

    • Ja, bei den anderen habe ich die gute alte Copy/Paste Variante gewählt. Da hatte ich gestern dann aber doch keine Zeit zu. Ich hoffe, es war trotzdem lesbar :D

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>